Japan

Samstag, 1. Juni 2013

Call for a World Rally to Abolish All Nuclear Plants and Weapons on August 6 in Hiroshima

Steering Committee of 68th Anniversary of atomic bombing—Aug. 6 Hiroshima Grand Action

Co-Chairs:
Reiko Shimoda (Survivor of atomic bombing on Hiroshima)
Ken Nakajima (Second-generation of atomic bomb survivor)
Atsuko Oe (Chair of Save the Iraqi Children–Hiroshima)
Keiko Muromoto (Yomogi-no Atelier NPO)
Ryoujun Yoshida (Doctor from the Koyo Daiichi Clinic)
Teruki Oe (President of Doro-Nishinihon)

May, 2013
On August 6 and 9, 1945, Japan’s war of aggression on Asian countries resulted in the most horrible scene, the atomic bombing of Hiroshima and Nagasaki. Since then, the atomic bomb survivors of Hiroshima and Nagasaki, including their second and third generations, have continued their resolute struggle against war for 68 years with the belief that nuclear weapons and human beings are incompatible.
In disregard of their serious and sincere aspirations, the U.S. and Japanese ruling classes have continued to develop their nuclear programs and nuclear stockpiles, denying responsibility for the war and atomic bombings, respectively. They are suppressing the atomic bomb survivors’ outcry.
For this purpose, the ABCC (Atomic Bomb Casualty Commission) collected data from the victims of the atomic bombings with the definite aim of preparing for a new nuclear war, in close cooperation with US military forces, and systematically attempted to conceal the effect of radiation exposure on victims and their descendants.
The Radiation Effects Research Foundation (RERF), the successor to the ABCC, has until today totally ignored the realities of internal exposure caused by the Black Rain, or nuclear fallout. Toshiteru Okubo, Chairman of the RERF, openly pronounces, “Our study is not for the victims”.
For decades, uncountable nuclear experiments have been repeated and a large number of nuclear weapons have been produced. As a result, new victims are born in a great numbers. Meanwhile, the victims of Hiroshima, Nagasaki and Bikini Atoll have been concealed and protest actions and the struggle of survivors against nuclear weapons has been severely suppressed.
In line with these developments, as many as 430 nuclear power reactors over the world, including 54 in Japan, were constructed with the euphemism “Atoms for Peace” and the myth of safe nuclear power, suppressing stubborn resistances against the construction of nuclear power plants. All this ended up with the Fukushima Daiichi nuclear accident on March 11, 2011.
Two years since then, no facts have yet been disclosed about what really happened in Fukushima and what is happening there now. The actual situation is that an impending crisis of catastrophe exists even today. The Abe administration is leading a desperate effort to restart nuclear power plants and to promote the export of this technology, while nobody takes responsibility for the accident and the present situation. We are disgusted with them.
It is always distressing and painful to hear of the effects of radiation on children. More than 40 percent of Fukushima children showed evidence of thyroid abnormalities and 10 cases are suspected to have already developed into thyroid cancer as well. We strongly protest against the government’s attitude about medical care, which is only focused on investigation. Fukushima Medical University is, under governmental order, keeping in line with the outrageous ABCC principle mentioned above: investigation without treatment. To keep nuclear power plants online at any cost, the government is striving to wipe out reports of radiation in Fukushima by stepping up the campaign of “Safety”, “Restoration”, “Decontamination” and “Early Returns”. This is exactly the same way the government has been dealing with the hibakusha (atomic bomb survivors) of Hiroshima and Nagasaki and the hydrogen bomb victims including the Daigo Fukuryu Maru crew for the purpose of keeping on producing nuclear weapons.
However, the voices of the hibakusha and the struggles of Hiroshima, Nagasaki and Bikini Atoll could never be crushed. The first-and-second-generation hibakusha of Hiroshima have bravely fought to survive. They demanded the state draft compensation legislation called the Atomic Bomb Survivors Relief Law in order to provide medical treatment for people affected by the atomic bombings. They succeeded in establishing the Koyo Daiichi Clinic and thus taking medical care back into their hands from the “authority” of modern medicine, which goes against the treatment of hibakusha. They are unyieldingly pursuing governmental admission of responsibility and acknowledgement of the serious effects of internal exposure.
The people of Fukushima followed in the footsteps of these hibakusha’s struggles and this resulted in the opening of the Fukushima Collaborative Clinic. With this newly established clinic, they have fought back against the government’s business-as-usual campaign. This year, on the very anniversary of the Great East Japan Earthquake and Fukushima Daiichi meltdowns, the March 11 Fukushima Anti-NPP Action was a great success.
In summer this year, we will carry on the spirit of this Fukushima Action and hold the August 6 Hiroshima Grand Action. Sharing anger against nuclear power plants and the horror and fear of life-threatening radiation, we will call on people all over the world to scrap all nuclear power plants and abolish all nuclear weapons.
Let us gather full force and make every effort for the protection of children’s lives from radiation by developing the Fukushima Collaborative Clinic and expanding the children’s evacuation & recuperating short stay project. The government pays no attention to the workers at the Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant, who are engaged in the work of containing the nuclear accident while under exposure to a high level of radiation. Internal exposure by radiation emitted from nuclear power plants takes the lives of workers even when the nuclear plant is in routine operation.
The railway workers of Doro-Mito (Mito is in a prefecture that neighbors Fukushima) waged strikes to refuse repair work on a contaminated train and stopped the running of the train to avoid putting their lives in danger. Such a struggle of workers united in a labor union against irradiated labor—labor exposed to radioactive contamination—and the international solidarity of other such militant labor unions will surely contribute to the overwhelming power needed to effect the total scrapping of all nuclear power plants.
We call on all people—the workers, farmers, fishermen, students, mothers and children of the whole world. Let us be united in commitment not to allow another Hiroshima, Nagasaki, Bikini Atoll or Fukushima!
Let us be united in resolving to scrap all nuclear power plants and abolish nuclear weapons from the earth–weapons that hold the potential to destroy the whole world!
Let us gather in Hiroshima and hold a “World Rally for the Total Abolition of Nuclear Power Plants and Weapons”!

Donnerstag, 30. Mai 2013

Besuch japanischer Aktivisten und Gewerkschafter in Berlin

Vom 14. bis zum 18.6.2013 weilt eine Delegation japanischer Aktivisten in Berlin.

Sie vertreten
- das Internationale Arbeiter-Solidaritätskomitee von Doro-Chiba (IASK-DC), repräsentiert durch Nobuo Manabe
- die Nationalkonferenz für den weltweiten sofortigen Stopp aller Atomkraftwerke (NAZEN), repräsentiert durch Yosuke Oda
- die Gruppe „Frauen aus Fukushima gegen Atomkraftwerke“, repräsentiert durch Chieko Shiina.
Am 15.6.2013 wird eine Veranstaltung in Berlin mit unseren Gästen stattfinden (Ort und genaue Zeit stehen noch nicht fest). Vom 15.6. - 17.6. gibt es zahlreiche Gelegenheiten für einen intensiven Gedankenaustausch zwischen deutschen Aktivisten und den japanischen Besuchern.
Doro-Chiba ist eine unabhängige Eisenbahner-Gewerkschaft, entstanden 1979 im Rahmen des Kampfes gegen den Bau des Großflughafens Narita, ein Kampf, den sie unterstützte, und gegen die Privatisierung der Japanischen Staatsbahn JNR.
Seit damals leistete sie konsequent Widerstand gegen die Zerschlagung der Japanischen Staatsbahn JNR - und auch nach ihrer Zerschlagung durch den Staat - gegen die neoliberale Welle der Privatisierung, des Outsourcing, der Prekarisierung, nicht nur der Eisenbahnen, sondern aller Sektoren der öffentlichen Daseinsvorsorge.
Dieser kämpferische Verband ist nicht nur auf die Interessen der japanischen Eisenbahner ausgerichtet. Er ist die treibende Kraft einer wachsenden klassenkämpferischen und klassenorientierten Arbeiterbewegung über die Grenzen der Branchen und Verbandszugehörigkeiten hinweg.
Ein wichtiges Anliegen des Internationalen Arbeitersolidaritätskomitees von Doro-Chiba ist der Aufbau weltweiter Kontakte zu klassenorientierten und klassenkämpferischen Aktivisten, wie er bereits seit Jahren nach Korea und an die Westküste der USA besteht. Seit 2009 gibt es auch zunehmend Kontakte nach Deutschland.
NAZEN ist die „Nationalkonferenz für den sofortigen und weltweiten Stopp aller Atomkraftwerke“ und entstand im Rahmen der wachsenden Anti-AKW-Bewegung nach der Reaktorhavarie von Fukushima. NAZEN stellt in dieser Bewegung den „harten Kern“ dar und trägt die Ziele des Kampfes gegen AKWs in breiteste Bevölkerungskreise hinein. Naturgemäß ist diese Koalition vor allem in der Region Fukushima stark.
Die „Frauen von Fukushima“ entstanden als Gruppe aus Anwohnerinitiativen der von der Havarie betroffenen Region (Präfektur Fukushima und die umliegenden). Sie machten durchaus auch international von sich reden durch einen Dauer-Sitzstreik in Zelten vor dem japanischen Ministerium für Technologie, Wissenschaft und Wirtschaft (METI). Sie waren wesentliche Trägerinnen des Projektes eines selbstverwalteten (und kostenlosen) Gesundheitszentrums in Fukushima-Stadt, wo es den Anwohnern möglich ist, sich auf radioaktive Belastung untersuchen und prüfen zu lassen.
Für den Besuch der japanischen Gäste und die Veranstaltung am 15.6.2013 haben zahlreiche Gruppen und Initiativen in Berlin schon ihre Unterstützung zugesagt. Für praktische Beiträge und Unterstützung bei Organisation und Mobilisierung sind wir sehr dankbar.
Internationale Solidarität darf sich nicht nur auf papierne Deklarationen beschränken. Der Aufbau persönlicher und direkter Kontakte ist ebenso unumgänglich wie die Suche nach Aktionsformen praktischer Solidarität über die Grenzen von Ländern und Kontinenten hinweg, weltweit.
Wir laden alle angesprochenen Gruppen und Initiativen, alle Leserinnen und Leser dieses Textes dazu ein, dazu beizutragen, und bitten um Rückmeldung an die unten angegebene Mailadresse.

Es lebe die internationale Solidarität!

Danketsu! ("Solidarität, Zusammenhalt")
Ganbaro! ("Kämpfen wir gemeinsam")

Danketsu Blog (Berlin)

Web: danketsu.twoday.net
E-Mail: danketsu[at]gmx.de

Sonntag, 1. Juli 2012

200.000 Menschen belagerten am 29.6.2012 den Wohnsitz des japanischen Premierministers

Die japanische Regierung beschloss das Wiederanfahren des Atomkraftwerk Oi.
Nach der Katastrophe von Fukushima waren zeitweise alle Kernreaktoren in Japan herunter gefahren.

Aus einer Mail vom Internationalen Arbeitersolidaritätskomitee der kämpferischen Eisenbahner -Gewerkschaft Doro-Chiba:

In Japan hat gerade die japanische Hortensie-Revolution begonnen!
Am Freitag (vor 2 Tagen) versammelten sich 200,000 Leute vor dem offizielen Wohnsitz des Premierministers. So etwas erlebte man zum ersten Mal seit 1960.
Hauptlosung: “Keine Wiederinbetriebnahme des AKW Oi !”
Die herrschende Klasse und ihre Regierung sind in die Enge getrieben.
Im Anhang seht ihr ein paar ueberwaeltigende Photos.
Am 16. Juli werden wir eine atemberaubende Grosskundgebung von hundert-tausenden Teilnehmern realisieren.

Herzliche Gruesse aus Tokio nach Berlin

PS
Photo 05 zeigt die 6 deutschen ethecon-Leute, die vom 24. bis zum 30. Juni in Japan waren und mit uns zusammen gegen TEPCO gekaempft haben.











Dieses Mal war die Bewegung zu groß als dass sie von den deutschen Medien noch ignoriert werden konnte:
http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2012-07/atomreaktoren-japan
http://www.handelsblatt.com/politik/international/grossdemo-in-tokio-japan-faehrt-ersten-atommeiler-wieder-an/6820236.html
http://www.bild.de/newsticker-meldungen/home/07-japan-akw-24942590.bild.html
http://www.welt.de/politik/article107616568/Atomgegner-protestieren-in-Tokio.html
http://www.spiegel.de/politik/ausland/japan-faehrt-trotz-massiver-proteste-atomreaktor-hoch-a-841958.html
http://www.manager-magazin.de/politik/artikel/0,2828,841940,00.html

Donnerstag, 29. März 2012

Die japanische Anti-AKW-Bewegung und das Projekt Gesundheitszentrum in Fukushima

(Zusammenfassender Artikel)
Ein Gesundheitszentrum für die Kinder von Fukushima!

vom Spendensammlungskomitee

Übersetzt vom Internationalen Arbeitersolidaritätskomitee von Doro-Chiba (National Railway Motive Power Union of Chiba)

Wir brauchen Ihre Unterstützung im Kampf um Leben und Gesundheit von 360.000 Kindern aus Fukushima

In Folge der Havarie im AKW Fukushima Daiichi wurden 15.000 Terra-Becquerel Cäsium 137 freigesetzt, was 168 Hiroshima-Bomben entspricht.
Damit ist die Katastrophe von Fukushima noch weitaus gravierender als Tschernobyl.

Flyer zum Downloaden:

https://bronsteyn.files.wordpress.com/2012/03/gesundheitszentrum_fuer_fukushima-kinder.pdf

In 75% der Präfektur Fukushima, in der 360.000 Kinder leben, spielen und lernen, übersteigt die Strahlungsmenge den gesetzlichen Grenzwert für Strahlenschutzkontrollbereiche (Bereiche mit außergewöhnlich intensiver Strahlung) von 0,6 Mikrosievert pro Stunde. Bei den Kindern, die sich während der Havarie in der unmittelbaren Umgebung des Atomkraftwerkes aufhielten, wurde bereits Cäsium 134 und 137 im Urin nachgewiesen. Eine solche Strahlenbelastung, insbesondere bei Aufnahme in den Körper (die innere Strahlung), gefährdet die Gesundheit schwerwiegend. Alle Kinder sollten sofort aus der verstrahlten Zone evakuiert werden.

Die japanische Regierung erkennt das Recht auf Evakuierung und Entschädigung der Menschen aus Fukushima jedoch nicht an. Zu der fehlenden offiziellen Unterstützung kommen finanzielle Schranken der Betroffenen, weshalb die meisten Menschen in Fukushima keine andere Wahl haben, als weiter dort zu leben und die Gesundheit ihrer Kinder weiterhin aufs Spiel zu setzen. Um die Situation zu verharmlosen, werden von der Regierung Experten instrumentalisiert, wie Shunichi YAMASHITA, Vizepräsident der Fukushima Medical University. Mit hanebüchenen Aussagen wie „Strahlendosen von bis zu 100 Millisievert pro Jahr sind unbedenklich“ oder „Die Aufnahme von radioaktiven Stoffen in den Körper ist nicht gesundheitsgefährdend“ wurde das Vertrauen der Bevölkerung in die Regierung vollkommen unterhöhlt.

Um Druck auf die Regierung auszuüben, haben unzählige Mütter aus Fukushima das Ministerium für Erziehung und Wissenschaft aufgesucht und später einen Sitzstreik vor dem Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie begonnen. Gemeinsam mit ihren Unterstützern kämpfen sie für die Zukunft und das Leben ihrer Kinder. 60.000 Atomkraftgegner, die sich am 19. September 2011 im Meiji-Park in Tokyo versammelten, demonstrierten eindrucksvoll die Größe der neuen japanischen Anti-Atomkraft Bewegung.

Diejenigen, die gezwungen sind, weiter in Fukushima zu leben, haben aber den Supergau vor ihrer Tür, und müssen sich täglich damit auseinandersetzen. Sie brauchen dringend eine Spezialklinik, um ihre Gesundheit zu schützen, und wo sie gleichzeitig einen Ort der Zuflucht finden.

Seit März 2011 wird es hingenommen, dass die Kinder von Fukushima tagtäglich radioaktiver Strahlung ausgesetzt sind, was nicht nur körperliche, sondern auch psychische Schäden verursacht. Dekontaminierung kann den Müttern ihre Ängste nicht nehmen, und in der Fukushima Medical University etwa werden die Kinder wie Versuchskaninchen behandelt. Die Menschen in Fukushima brauchen einen Ort, wo sie ernst genommen werden, wenn sie Fragen stellen wie „Wurde diese Krankheit durch die radioaktive Verseuchung verursacht?“ Ein unabhängiges Gesundheitszentrum, wo sie jederzeit hingehen und um Rat fragen können, würde ihnen Sicherheit geben und Mut machen.

Bei Kindern aus Tschernobyl wurden durch Strahlenschäden die verschiedensten Krankheiten verursacht, darunter geschwollene Schilddrüsen, hormonelle Abnormitäten, Blutarmut (Anämie), Kopfschmerzen, verminderte Herz-und Lungenfunktionen, schwaches Immunsystem, beschleunigte Alterung und Krebs.

Für eine effektive Hilfeleistung sind innovative Methoden gefragt, welche über die Grenzen der gegenwärtigen Schulmedizin hinausgehen.

In dem Gesundheitszentrum soll insbesondere Krankheitsvorbeugung geleistet werden. Sie soll jedoch nicht nur ein Ort der medizinischen Betreuung sein, sondern ein universelles Gesundheitszentrum, wo alternative Medizin gefördert wird, welche die natürlichen Heilungskräfte anregt. Ziel ist eine „Revolution des Alltags“ in der Ernährungsweise und allen anderen Bereichen des täglichen Lebens.

Ein solches Projekt ist eine große Herausforderung.
Doch mit internationaler Zusammenarbeit können wir es realisieren.

Unsere Idee wurde inspiriert von den Opfern der Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki.
Auch ihre gesundheitlichen Folgen der Strahlenschäden wurden weitestgehend ignoriert. Unter dem Slogan „Gebt die Menschenleben zurück!“ erkämpften sie sich ihr Recht auf Gesundheit, und nahmen ihre medizinische Betreuung selbst in die Hand.

Als Ergebnis entstand die Koyo Daiichi Klinik in Hiroshima. Um das Jahr 1970 herum häuften sich Fälle von Blutkrebs (Leukämie) bei Atombomben-opfern der 2. Generation, d.h. bei den Kindern der Menschen, die der radioaktiven Strahlung der Atombomben direkt ausgesetzt waren. Dieser Schock mobilisierte die Betroffenen und mündete in der Gründung der Koyo Daiichi Klinik, wo sie seit 1972 zuverlässige ärztliche Betreuung sowie einen Ort der Zuflucht finden..

Nobuko KONISHI, Mitglied der Konföderation der Atom-und Wasserstoffbomben-Opfer (Hidankyo) und eine der Hauptinitiatoren der Koyo Daiichi Klinik, bezeichnet diese als „Fenster zur Seele der japanischen Atombombenopfer“. Kenzaburo OE, ein bekannter japanischer Schriftsteller, der ebenfalls an der Realisierung des Projekts beteiligt war, beschrieb die Klinik in einer Zeitung mit den Worten: „Ich verstehe diesen Ort als eine Verschmelzung von medizinischen und pädagogischen Inhalten, mit dem Ziel des Lebens, des Überlebens“. Seit nunmehr 40 Jahren ist die Koyo Daiichi Klinik ein Ort, der dasÜberleben vieler Menschen sichert und ihnen gleichzeitig Zuflucht bietet.

Jetzt kämpfen die Menschen in Fukushima um ihr Überleben, und brauchen eine solche Klinik. Mit den vereinten Kräften von japanischen Ärzten und medizinischen Institutionen und mit internationaler Solidarität können wir diese Vision realisieren.
Unsere Kinder sollen ohne Angst vor radioaktiver Strahlung unsere Zukunft aufbauen können! Mit der neuen Klinik wollen wir einen Ort der Begegnung schaffen, wo jeder um Rat fragen kann und Hilfe bekommt. Sie soll ein Symbol dafür sein, dass wir die Verantwortung für unsere Gesundheit wieder selbst in die Hand nehmen. Sie soll gleichzeitig eine Stätte des Gedenkens werden, die uns mahnt: Alle AKWs abschalten und rückbauen, sofort! Für eine Welt ohne AKWs und Kernwaffen!

Dieser weltweite Solidaritätsaufruf richtet sich an alle, die unser Vorhaben finanziell oder anderswie unterstützen wollen. Helft uns, eine Klinik und einen Ort der Zuflucht für 360.000 Kinder von Fukushima zu schaffen!

1. Dezember 2011

Liste der Initiatoren:

Aus Fukushima

Kazuhiko SEINO, Ehemaliger Präsident der Lehrergewerkschaft der Präfektur Fukushima
Sachiko SATO, Vorsitzende einer NPO
Chieko SHIINA, Organisatorin des Protestzeltdorfs vor dem japanischen Wirtschaftsministerium
Koichi HASHIMOTO, Generalsekretär des Kokuro-Regionalverbandes “Koriyama-Fabrik”
(Kokuro=National Railway Workers’ Union)
Junko ICHIKAWA, Vorsitzende der “Amalgamierten Gewerkschaft Fukushima”
Nobuo SASAKI, Emeritierter Professor der “Sakuranoseibo Kurzzeituniversität”
Koichiro SUZUKI, Milchbauer, “Netzwerk Yui-Fukushima”
Kaoru WATANABE, Vorsitzender des “Netzwerks der Gewerkschaften der Präfektur Fukushima”

Ärzte

Ryojun YOSHIDA, Direktor der “Hiroshima-Koyo-Daiichi-Klinik” [Die Klinik für die Überlebenden der Atombombe]
Yoshihiko SUGII, Direktor der “Motomachi-Klinik”
Hiroto MATSUE, Direktor des “Beratungszentrums für Krebserkrankungen”
Tetsuro YOSHIMOTO, Direktor der “Kumadecho-Klinik”
Michimasa SUEMITSU, Direktor des “Medizinischen Zentrums Yaokita”, Stadtrat in Yao
Yukihiko FUSE, Arzt im “Tatebayashi-Wohlfahrtskrankenhaus”

PayPal Konto für Spende:
PayPal Konto: bleve21@gmail.com
Kontoinhaber: YAMAMOTO Hiroyuki,
Geschäftsführer des Internationalen Arbeitersolidaritätskomitees von Doro-Chiba
---------------------------------
Interview: Die japanische Anti-AKW-Bewegung und das Projekt Gesundheitszentrum in Fukushima
Ein Radio-Interview von Radio-Z (Nürnberg) mit Nobuo Manabe, dem Sprecher des Internationalen Arbeitersolidaritätskomitees von Doro-Chiba.
Doro-Chiba ist eine kämpferische und klassenorientierte Eisenbahner-Gewerkschaft in der Prefektur Chiba / Japan (östlich von Tokio).
Doro-Chiba ist als Gewerkschaft nicht nur Vorkämpferin gegen die Privatisierung der Japanischen Staatsbahn, gegen Zeitarbeit, Outsourcing und Prekarisierung, sondern auch aktiv für die Abschaltung aller Atomkraftwerke weltweit.
In Japan hat sich seit der Reaktorkatastrophe von Fukushima eine immer breiter werdende Bewegung gegen die Atomkraftwerke gebildet. Eine besonders aktive Rolle spielt die „Nationalkonferenz für die sofortige Abschaltung aller Atomkraftwerde“ (NAZEN).
Nobuo Manabe beantwortet Fragen der Interviewerin von Radio-Z zur Haltung des AKW-Betreibers TEPCO, der Regierung und von ihr abhängiger Wissenschaftler, zum Stand der Anti-AKW-Bewegung in Japan und zum Projekt eines alternativen Gesundheitszentrums in der Katastrophenregion Fukushima.
Die Eisenbahner von Doro-Chiba unterstützen das genannte Projekt energisch und rufen zur weltweiten Solidarität mit diesem Vorhaben auf.
Video:

-----------------------------------------------
Es ist in diesem Zusammenhang darauf hinzuweisen, dass das Projekt Gesundheitszentrum Fukushima kein rein karitatives Projekt ist, da es von den kämpferischsten Sektoren im japanischen Klassenkampf vorangetrieben wird. Doro-Chiba initiierte nach dem 11.3.2011 (Tsunami und Fukushima-SuperGAU) die ersten Anti-AKW-Demonstrationen in Tokio und organisierte auch eine „Arbeiterhilfe“ für die betroffene Region. Am Jahrestag des SuperGAU versammelten sich an die 20000 Menschen im Stadion von Fukushima zum Protest.

Die Beteiligung an dieser internationalen Kampagne ermöglicht jeder Gruppe, die sich dafür entscheidet, an ganz durchschnittliche Kolleginnen und Kollegen im Umfeld, an Nachbarn, Angehörige usw. heranzutreten und um Unterstützung für dieses politische karitative Projekt zu werben und für alle damit zusammenhängende Themen zu sensibilisieren.
Kontaktadresse mit dem Internationalen Arbeitersolidaritätskomitee (IASK) von Doro-Chiba:
doro-chiba-international-de[at]auone.jp

==========================================
Weitere Videos
==========================================
Sitzstreik der Frauen von Fukushima vor dem Wirtschaftsministerium METI

--------------------------
erste grosse Kundgebung gegen AKW am 20.11.2011 in Tokio (7 Tage nach dem SuperGAU)

-------------------------
11.3.2012 in Fukushima

------------------------
Fukushima: Botschaft der Arbeiter aus Japan im Juli 2011

==================
mehr Videos auf den Kanälen:
http://www.youtube.com/user/ZenshinSokuhou
http://www.youtube.com/user/dugonghouse2009
http://www.youtube.com/user/MrDoraneko55
http://www.youtube.com/user/BBronsteyn=======
==================
siehe auch:

http://fukushima.twoday.net/
http://danketsu.twoday.net
http://japankomitee.wordpress.com
http://nazen.info/ (japanisch, aber mit vielen Fotos)

Sonntag, 11. März 2012

Kundgebung in Wien: Ein Jahr nach Fukushima

Kurzbericht von der Kundgebung

Am 11. März führte das Solidaritätskomitee vor der japanischen Botschaft eine Kundgebung “Ein Jahr nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima” durch. Bei Regen, Windböen und Kälte fand sich nur eine kleine Gruppe solidarisch gesinnter Menschen Ecke Hessgasse/Schottenring ein, um der Opfer der Reaktorkatastrophe zu gedenken, für die Unterstützung des Projekts einer selbstverwalteten Kinderklinik in Fukushima zu werben, die Stilllegung aller AKWs zu fordern und die Verantwortlichen für die Katastrophen von Fukshima, Tschernobyl, Three Miles Island etc. beim Namen zu nennen.

Bei der Begrüßung wies Kurt Lhotzky vom Solidaritätskomitee mit Bedauern auf die kleine Teilnehmerzahl hin. Es sei schade, dass Solidarität offenbar für manche eine “Schönwetterangelegenheit” sei. Jene, die sich trotzdem der nicht gerade freundlichen Witterung aussetzten, könnten sich so sicher viel plastischer die Situation jener 160.000 Menschen vorstellen, die aus der “Zone” evakuiert worden waren und in Zeltstädten, Notunterkünften oder Schulen untergebracht wurden, und davon viele jetzt schon ein Jahr lang.

Nach der Präsentation des Komitees wurde eine Grußbotschaft von NAZEN, gelesen von Shiori MATSUMURO, einer Sekretärin von Nazen, eingespielt (alle Grußbotschaften am Ende des Artikels zum Downloaden!) In der Erklärung heißt es unter anderem:

“Heute betrauern die Menschen in Japan jene 20.000 Toten, die in dieser schlimmsten Katastrophe umgekommen sind. Dennoch: hier gibt es offensichtlich zwei verschiedene Formen der Trauer, in ihrem Charakter nach wesentlich anders sind: Zum einen die Trauer der Menschen über den Verlust ihrer unersetzlichen Familienmitglieder und Freunde. Die andere ist eine Zeremonie, die von Regierungs durchgeführt wird. Das ist nichts anderes als ein Affront gegen das Volk, um ihre Verbrechen zu bemänteln und ihrer Verantwortung zu entkommen, indem sie sogar den Kaiser dazu mobilisieren. Sie schreien: ‘Kämpft nicht am Tag der Trauer’ um die Wut der Leute zu unterdrücken. Wir werden uns trotzdem in ganz Japan zu zornigen Demonstrationen erheben, einschließlich und zu allererst in Fukushima (Kohriyama city). Die Trauer der Menschen in den betroffenen Regionen ist so tief, und die Bereitschaft groß, ihren Ärger in einer Aktion gegen diese schamlose Bande Krimineller, die sich aus ihrer Verantwortung fortstehlen wollen, Luft zu machen (…)

Bei der Abschaltung der Reaktoren von Fukushima Daiichi wurde eine große Anzahl irregulär beschäftigter Arbeiter, die durch benachteiligende Maßnahmen dazu gewzungen wurden, der Strahlung ausgesetzt. Die Regierung und das Kapital reproduzieren immer wieder eine Struktur, die die Arbeiter spaltet und deren Leben zu einer verfügbaren Ware für ihre Profite macht. Darüber hinaus zielen sie im Namen der „Wirtschaftserholung“ oder des Wiederaufbaus auf eine Reduzierung der Mindestlöhne der Arbeiter in den betroffenen Gebieten und auf die Privatisierung der Wasserversorgung, von Strassen, Schulen und der Kommunaleinrichtungen ab Weiters benutzen sie die Menschen in Fukushima als Versuchskaninchen, um Hersteller von medizinischen Geräten und Pharmafirmen aus der ganzen Welt anzulocken.”

Eine Erklärung von Arbeiteresperantisten der SAT aus Japan, Korea und Taiwan, die verlesen wurde, betont ebenfalls den internationalen Charakter der Proteste zum Jahrestag von Fukushima:
“Wir wollen euch unsere Solidarität und Dankbarkeit für euer “Solidaritätskomitee mit den Werktätigen in Japan” übermitteln, das gegen Kernkraft, für Solidarität mit den japanischen Arbeitern und die Unterstützung der Errichtung einer Kinderklinik in Fukushima eintritt.
Am 10. und 11. März stehen in verschiedenen Teilen Japans hunderttausende Menschen auf und protestieren gegen Atomkraftwerke. In Korea demonstrieren am 10. März Menschen in Seoul und Busan unter der Parole “Eine atomfreie Welt für Kinder“.

Aber die japanische Regierung will jene Reaktoren wieder in Betrieb nehmen, die nach dem Unfall in Fukushima heruntergefahren wurden. Die Regierung beabsichtigt ferner, ein Atomkraftwerk nach Vietnam zu exportieren. Die koreanischen und taiwanesischen Regierungen befürworten die Atomkraft und bauen neue Kernkraftwerke.

Arbeiter und Menschen auf der ganzen Welt, kämpft solidarisch für die Stilllegung der Kernkraftwerke!

Weg mit allen Atomkraftwerken weltweit!

Es lebe die Einheit der Werktätigen und der Völker in Österreich, Korea, Taiwan und Japan!”

Die Kundgebung schloss mit der Internationale (eingespielt auf japanisch).

Anhang: Die Grußbotschaften von NAZEN und den SAT-Mitglieder in Japan, Korea und Taiwan

Solidarity message from Japan(j)
http://japankomitee.files.wordpress.com/2012/03/solidarity-message-from-japanj1.pdf
Solidarity message from Japan(e)
http://japankomitee.files.wordpress.com/2012/03/solidarity-message-from-japane1.pdf
Solidarity message from Japan(d)
http://japankomitee.files.wordpress.com/2012/03/solidarity-message-from-japand1.pdf
sat_grußbotschaft
http://japankomitee.files.wordpress.com/2012/03/sat_gruc39fbotschaft1.pdf

Fotos folgen, ein Videozusammenschnitt der Kundgebung erscheint demnächst auf Labournet – ein Link folgt.
Quelle: http://japankomitee.wordpress.com/kundgebung-ein-jahr-nach-fukushima/

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Solidaritätsgrüsse aus Deutschland

5.11.2011

Reisebilder aus Japan und Korea

Ein Mitarbeiter des Berliner Forums Betrieb, Gewerkschaft, Soziale Bewegung unterwegs in Japan und Korea bei Doro-Chiba (Japan) und KCTU (Korea).

Samstag, 15. Oktober 2011

Kurzmeldungen aus Japan

Miiteilung vom Internationalen Arbeitersolidaritätskomitee von Doro-Chiba (IASK-DC):
Wir haben in Tokio am 14. Oktober nacheinander 2 Kaempfe gekaempft.
(1) Protestaktion gegen Ito-Chu Grosskapital in der Solidaritaet mit ILWU Local21
(2) Protestaktion gegen die philippinische Botschaft in der Solidaritaet mit PALEA

Mit Fotos:
http://bronsteyn.wordpress.com/2011/10/15/erfolgreiche-soli-aktionen-von-doro-chiba-in-tokio/
siehe auch:
http://danketsu.twoday.net/topics/USA%3A+ILWU+Local+21/
http://danketsu.twoday.net/stories/erfolgreiche-aktion-von-doro-chiba-fuer-palea-philippinen/
http://danketsu.twoday.net/stories/doro-chiba-solidarisiert-sich-mit-den-philippinschen-kollegen-von-pale/
http://danketsu.twoday.net/stories/dringender-appell-zur-solidaritaet-mit-der-gewerkschaft-der-flughafena/
http://www.marxismus-online.eu/display/dyn/en/x6d16e4a0-f623-11e0-bfc7-db7709b5921d/content.html
Ausserdem:
Der zweite Streik von Doro-Mito(der erste war am 8.) am 13. Oktober war ganz erfolgreich.
Die JR Zugbetreibergesellschaft in Mito wollte, dass die Arbeiter am 13. Oktober den hochatomverseuchten Zug K544 reinigen, inspektieren und reparieren.
Aber das konnte sie nicht durchsetzen. Ihr Versuch ist am Streik von Doro-Mito gescheitert!

Mit Fotos:
http://bronsteyn.wordpress.com/2011/10/15/arbeitskampf-von-doro-mito-erfolgreich/
Der hochverseuchte Zug:

Streik:

siehe auch:
http://danketsu.twoday.net/stories/heisser-zug/
http://danketsu.twoday.net/stories/solidaritaet-mit-den-eisenbahnern-von-doro-mito/
http://www.marxismus-online.eu/display/dyn/x1e7d1fc0-f62e-11e0-b82f-ef8f0677fd34/content.html

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Internationale Mailkampagne für die Kundgebung am 6.11. in Tokio

Der Kollege Nobuo vom Internationalen Arbeitersolidaritätskomitee von Doro Chiba (IASK-DC) führt derzeit mit Unterstützung des Berliner Solidaritätskomitees mit den Werktätigen in Japan eine Mailkampagne zur Unterstützung der Arbeiterversammlung am 6.November 2011 in Japan durch.
Der Kollege schreibt:
Die Versammlung der kritischer Lehrer am 23. September war sehr erfolgreich.
Mehr als 100 Lehrer waren dabei(im Anhang). Die Fuehrung der FTU(Fukushima Teachers Union) nahm auch daran teil. Die Versammlung hat beschlossen, die repressiven Massnahmen der Praefekturverwaltung zu bekaempfen und der Bevoelkerung von Fukushima mit allen Mitteln wirklich zu helfen. Jetzt ist
von der Gruendung eines neuen Krankenhauses, das wirklich fuer die Kinder von Fukushima arbeitet und wo kritische Aerzte* aus ganz Japan (zm Teil freiwillig) zusammen arbeiten koennen, ist die Rede.

* Viele regierungsfreundliche Aerzte und Wissenschaftler sagen jetzt, dass die Werte bis zu 100MiliSV der Radioaktivitaet pro Jahr kein Problem sei oder sprechen von so einem Quatsch wie "Lachen und laecheln, das kann die Schaeden der Radioaktivitaet drastisch vermindern".
Nun habe ich heute erneut eine kleine aber ernsthafte Bitte an euch.
Wie ihr schon wahrscheinlich wisst, ist in Japan eine neue Regierung der DP (Demokratische Partei) zustande gekommen. Diese Noda Regierung will die wegen der regelmaessigen Inspektion und Wartung zeitlweise stillgelegten
all AKWs (mehr als 60% der 54 AKWs) eins nach dem anderen wieder laufen lassen.

Sie ist auch sehr scharf darauf, die japanischen AKWs weltweit zu exportieren.

Trotz des Supergaus in Fukushima im Maerz will sie in solche katastrohpale Richtung voranmarschieren, natürlich voll unterstuetzt von der Finanzwelt.
Das ist nicht zu zulassen. Wir, die Doro-Chiba Stroemung sind scharf dagegen und will diese verzweifelten Versuche der Regierung Arm in Arm mit Arbeitern , Bauern, Fischern, Muettern und Vaetern usw. unbedingt stoppen.

In diesem Kontext wollen wir eine Grosskundgebung am 6. November in Tokio veranstalten.

Würdet ihr so nett sein, dass ihr unsere Veranstaltung geistig und seelisch unterstützen koenntet?

In Deutschland ist die Anti-AKW-Bewegung so gross und stark, dass sie endlich die Bundesregierung von Frau Merkel zwang, auf die AKWs zu vezichten.

Wenn wir in Japan viele unterstützende Stimmen aus Deutschland bekommen, dann fühlen wir die Macht der internationalen Solidaritaet und bekommen erneut Kampfkraft und können unsere Bewegung weiter vorwärtsbringen.
Besonders die Leute in Fukushima werden sicher ausserordentlich froh sein und stark ermuntert werden.

In diesem Sinne: Koenntet ihr uns bitte helfen? Wir brauchen moeglichst viele solcher "Soli-Erklaerungen" und eure "Soli-Erklaerungen" bitte an mich zurueckschicken!

*Mit der Teilnahme von Doro-Chiba haben wir im August eine neue
Anti-AKW-Organisation namens NAZEN (Nationalkonferenz für die sofortige Abschaffung aller Atomkraftwerke) gegruendet. Am 10. Oktober werden wir NAZEN-Fukushima(Regionalverband) gruenden.

Ausserdem: Bitte diese meine Email an alle weiterleiten, die es interessieren koennte!
Vielen Dank im voraus!
Hoch die internationale Solidaritaet!

Solidarische Gruesse,

Tigerman

PS1: "Pseudonyme oder Kuerzel sind (wenn notwendig oder erforderlich) auch moeglich" Email-Adresse ist auch nicht unbedingt noetig.
PS2: Wenn noetig, dann bitte das englische Formular benutzen!
PS3: siehe 2 Kurze Filme über die Anti-AKW-Grosskundgebungen am 11. und 19. September mit englischen Untertiteln

http://youtu.be/SposUB9c26s

http://youtu.be/hlH-t2XGCr0


Die Mailadresse des IASK-DC ist:
doro-chiba-international-de@auone.jp
Eine deutschsprachige einfache Vorlage für eine Soli-Erklärung befindet sich downloadfähig hier:
http://www.marxismus-online.eu/display/dyn/xca587ae0-f37e-11e0-9141-8991bbe74436/root/downloads/japan/unterschriftsformular-6-nov-demo.doc
Eine englischsprachige einfache Vorlage für eine Soli-Erklärung befindet sich downloadfähig hier:
http://www.marxismus-online.eu/display/dyn/xca587ae0-f37e-11e0-9141-8991bbe74436/root/downloads/japan/endorsement-form-nov-6-rally.doc
Nähere Informationen zu NAZEN:
http://www.marxismus-online.eu/display/dyn/xca587ae0-f37e-11e0-9141-8991bbe74436/content.html

Heisser Zug

Hot Train! Don’t Touch It!
Doro-Mito Strikes Against Highly Radioactive Trains and Rails.
On Octobere 8, rail workers of Doro-Mito, a sister union of Doro-Chiba, have started a strick at Katsuta Car Center (a repair and inspection work) against re-opening of the track from Hisanohama Station to Hirono Station, which is still highly contaminated by radioactive fallout from Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant. http://www.youtube.com/watch?v=yvxscUDKLXA
As shown in the map below, Hirono is located within the 25 km (15.5 miles) radius of Fukushima Daiichi.
On October 3, the Japan Railway East Company announced that the track between Hisanohama Stn and Hirono Stn would be re-opened on October 10.
On September 30, the Noda Administration lifted the evacuation directive to communities within a radius of 20 and 30 kilometers from the Fukushima plant (children and pregnant women were to stay away and all others to prepare to evacuate in the event of an emergency). This lifting was meant to downplay the danger of radioactive fallout and reduce liability of TEPCO.
Immediately after the lifting of the evacuation directive of the government, the JR Company announced re-opening of the railroad operation to Hirono. The JR is now spearheading the outrageous re-launching of nuclear power plants around Japan, despite never ending catastrophe in Fukushima and seismic and other dangers in all areas of Japanese Archipelago.
Furthermore the JR Company states that decontamination of cars, tracks and other facilities is not necessary.
After the long battle of Doro-Mito that demanded measurement of radioactive doses in the workplaces, the Company reluctantly began to measure the doses: the track between Suetsugi Station and Hirono Station showed 0.82 micro Sievert per hour. However, the Company insists that the area considered safe by the government ought to be safe.
On top of it, the Company are now transferring the trains left in Hirono Station since the 3/11 earthquake to the Katsuta Car Center. The trains are undoubtedly contaminated by huge amount of radioactive fallout. It decided to coerce workers there to repair these contaminated trains and use them as commuter trains in Joban Line. It is outrageous forced exposure of repair and maintenance workers, train crews and passengers.
The strike of Doro-Mito is a life and death battle. The members picketing in front of Katsuta shouted, “Stop re-opening of Joban-Line to Hirono!” “Stop transfer of trains from Hirono!” “Stop nuclear exposing work!” “De-contaminate!” “Stop outsourcing of repair and maintenance jobs”
At the same time, Doro-Mito is organizing International Workers Rally Against Nuclear Power and Against Unemployment held on November 6 in Tokyo.

siehe auch:
http://danketsu.twoday.net/stories/solidaritaet-mit-den-eisenbahnern-von-doro-mito/

Danketsu Blog

Internationale Kurznachrichten zu Arbeits- und Arbeiterkämpfen. Inspiriert von der japanischen Eisenbahnergewerkschaft Doro-Chiba

Danketsu

Das japanische Wort "Danketsu" bedeutet wörterbuchmässig übersetzt "Solidarität". Wie aber so oft hat das japanische Wort in der japanischen Sprache selbst eine noch viel komplexere Bedeutung, etwa im Sinne des Wahlspruchs der 3 Musketiere aus Alexander Dumas Roman: "Einer für alle! Alle für einen!"

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Starke Gewerkschaften...
Die Katastrophe vom Rana Platz am 24. April, bei der...
nemetico - 10. Jul, 03:08
Gegen den Schulterschluss...
Gegen den Schulterschluss von Gewerkschaften und Militär. Beteiligt...
nemetico - 26. Jun, 12:23
27.06 – Gegen Prekäre...
Hallo liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Freunde,...
nemetico - 26. Jun, 11:32
Doro Chiba Erdbeben Report...
(Leider nur in englisch, da ich gerade keine Zeit habe...
nemetico - 24. Jun, 13:28
Proteste in Griechenland
+++ weitergeleitet +++ Datum: Thu, 13 Jun 2013...
nemetico - 14. Jun, 14:21

Klassenorientierte Arbeiterbewegung

Die Schaffung und Verbreiterung einer internationalen klassenorientierten Arbeiterbewegung ist ein Ziel der kämpferischen Eisenbahnergewerkschaft Doro-Chiba in Japan. Dies bedeutet unter anderem: (1) Arbeits- und Arbeiterkämpfe dürfen niemals sektoriell, kulturell, ethnisch oder national isoliert und eingegrenzt bleiben. Über alle diese (letztlich künstlichen) Grenzen hinweg muss Solidarität (Danketsu) praktiziert werden. (2) die Gesamt - Interessen aller Menschen, die nur Besitzer blosser Arbeitskraft als Produktionsfaktor sind (60-80% der Bevölkerung etwa in Ländern wie Deutschland oder Japan), also wissenschaftlich formuliert der Klasse des Proletariats, müssen stets im Vordergrund sein. (3) Es ist von einer Unversöhnlichkeit der Interessen von Kapital und Arbeit auszugehen. (4) Es gilt die unmittelbare und direkte Solidarität (Danketsu) zwischen den zahllosen Segmenten dieser Klasse weltweit ständig zu erzeugen und zu verbreitern.

Berliner Solidaritätskomitee mit den Werktätigen in Japan

Am 11.10.2011 riefen 4 Gründungsmitglieder das Berliner Solidaritätskomitee mit den Werktätigen in Japan ins Leben. Ziel des Komitees ist die Schaffung zahlreicher Kontakte zwischen deutschen und japanischen gewerkschaftlichen Aktivisten (wobei gewerkschaftliche Aktivisten keineswegs etwa auf formale Mitglieder von Teilorganisationen etwa des DGB begrenzt ist). Dieser Blog hier (Danketsu-Blog) ist allerdings nicht nur einseitig auf deutsch-japanische Arbeitersolidarität ausgerichtet, sondern nahm von Anfang an auch Kurzmeldungen über Arbeitskämpfe aus anderen Teilen der Welt auf. Damit realisieren wir auch auf beste Weise, was ein zentrales Anliegen der japanischen Doro-Chiba ist: Schaffung einer weltweit miteinander vielfältig vernetzten klassenorientierten Arbeiterbewegung; Danketsu erzeugen und immer weiter verbreitern.

Suche

 

Status

Online seit 2077 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Jul, 03:08

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Web Counter-Modul (seit 12.10.2011)

Meldungen im Danketsu-Blog

Soweit es in unseren Möglichkeiten steht, veröffentlichen wir jede uns bekannt gewordene Meldung über Arbeits- und Arbeiterkämpfe, ohne Rücksicht darauf, von welchen politischen Kräften diese Kämpfe geführt werden. Unser Prinzip heisst Klassensolidarität, also Solidarität aller Menschen, die Besitzer blosser Arbeitskraft sind.

Ägypten
Airline
Aktionsausschuss 100% S-Bahn
Amazon
Arbeiterbildungsverein Danketsu
Arbeitskämpfe allgemein
Argentinien
Australien
Bangla Desh
Belgien
Bellinzona
Berlin
Berlin BVG
Berlin Charite
Berlin S-Bahn
Berlin S-Bahn-Tisch
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren