Spanien

Mittwoch, 25. Juli 2012

Die spanischen Kumpel erreichen auf ihrem Marcha Negra Madrid

Info des Jour Fixe Hamburg
----------------------------------------------------------------
Eine Zusammenstellung über den "Schwarzen Marsch" in labournet vom 13.7.
http://www.labournet.de/internationales/es/nachmadrid.html

Und hier ein informativer Artikel aus dem ND vom 10.7. Wie sie sich gegen die Kürzungen der Regierung wehren, die Stollen besetzen und 500 km nach Madrid marschieren
http://www.neues-deutschland.de/artikel/232114.kaempferisches-bergvolk.html?action=print

Eine Soli-Mail mit der Kontoverbindung:
"Auf diesem Konto werden international Gelder zur Unterstützung der spanischen Mineros und deren Familien
gesammelt. Gewerkschaften in England, Skandinavien, Frankreich und Italien beteiligen sich bereits daran. Es wäre prima, wenn das ND folgende Kontonummer veröffentlichen würde.
Bank BBVA IBAN: ES08 0182 2370 430201528433
Betreff: Solidaridad con la minería del carbon"

Montag, 16. Juli 2012

Solidarität mit den asturischen Minenarbeitern! (1)


Seit über 40 Tagen sind die asturischen Bergarbeiter im Generalstreik gegen den Abbau der Subventionen für die Kohleförderung.Während also die spanische Regierung bis zu 100 Milliarden Euro für notleidende Banken bereitstellen will,fehlen dem spanischen Bergbau "nur" 200 Millionen pro Jahr. Der Abbau der Subventionen trifft die asturische Bergbauregion hart.Schon jetzt ist die Lage dort von hoher Massenarbeitslosigkeit geprägt.Gegen die wachsende Perspektivlosigkeit kämpfen die Bergarbeiter mit breiter Unterstützung der Bevölkerung mit allen Mitteln.Gegen diesen Generalstreik setzt die spanische Regierung auf Repression und Hetze gegen die Kollegen.
Am 12.juli wurden die Bergarbeiter in Madrid von underttausenden begeistert empfangen.
KollegInnen aus dem Ak Internationalismus,dem Forum Betrieb und Gewerkschaft und der Sozialistischen Initiative Berlin(SIB) meinen: Solidarität mit den spanischen Kollegen ist dringend notwendig.
Deswegen planen wir eine große Solidaritätsveranstaltung mit Kollegen aus Asturien.
Deswegen haben wir zwei Kollegen aus Asturien eingeladen,die auf der Veranstaltung zur aktuellen Lage und zu den Hintergründen sprechen werden

Die Veranstaltung findet statt am

Freitag,17.August
Im Haus der IG-Metall
19 Uhr

Freitag, 13. Juli 2012

Solidarität mit den asturischen Bergarbeitern!

per Mail erhalten:
------------------------------------------------------------------
Liebe Kolleginnen und Kollegen,liebe Genossinen und Genossen,

Seit über 40 Tagen sind die asturischen Bergarbeiter im Generalstreik gegen den Abbau der Subventionen für die Kohleförderung.Während also die spanische Regierung bis zu 100
Milliarden Euro für notleidende Banken bereitstellen will,fehlen dem spanischen Bergbau "nur" 200 Millionen pro Jahr.Der Abbau der Subventionen trifft die asturische Bergbauregion hart.Schon jetzt ist die Lage dort von hoher Massenarbeitslosigkeit geprägt.Gegen die wachsende Perspektivlosigkeit kämpfen die Bergarbeiter mit breiter Unterstützung der Bevölkerung mit allen Mitteln.Gegen diesen Generalstreik setzt die spanische Regierung auf Repression und Hetze gegen die Kollegen.
Am 12.juli wurden die Bergarbeiter in Madrid von underttausenden begeistert empfangen.
KollegInnen aus dem Ak Internationalismus,dem Forum Betrieb und Gewerkschaft und der Sozialistischen Initiative Berlin(SIB) meinen: Solidarität mit den spanischen Kollegen ist dringend notwendig.
Deswegen planen wir eine große Solidaritätsveranstaltung mit Kollegen aus Asturien.
Deswegen haben wir zwei Kollegen aus Asturien eingeladen,die auf der Veranstaltung zur aktuellen Lage und zu den Hintergründen sprechen werden

Die Veranstaltung findet statt am

Freitag,17.August
Im Haus der IG-Metall
19 Uhr

Bitte merkt euch den Termin vor.Nähere Infos folgen

Für das Organisationsteam

Andi Hesse - Hakan Doganay - Michael Prütz
---------------------------------------------------------
siehe auch:
Proteste in Spanien radikalisieren sich

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Eine spanische Doro-Chiba?

Bei meinen Recherchen über die Gewerkschaft Sindicato de la Elevacion (bei OTIS u.a.) bin ich zufällig auf eine Art spanisches Gegenstück zu Doro-Chiba, gestossen, nämlich das "Sindicato ferroviario" (Eisenbahnersyndikat).
http://www.sindicatoferroviario.com/

Schon auf der Titelseite heisst es:
"SF-Intersindical" (so nennt sich dieser Verband vollständig) "gegen die Zerschlagung und Privatisierung der mechanischen Dienste der RENFE".
RENFE = spanische Staatsbahn
mechanische Dienste = wahrscheinlich Wartung, Reparatur und Inspektion.
Sie haben sich die "Verteidigung der öffentlichen Dienste" auf die Fahnen geschrieben.
Hier die Kontaktdatenseite:
http://www.sindicatoferroviario.com/DIRESTATALES.HTML
Zentrale Kontaktadresse wäre demnach sf-intersindical@sindicatoferroviario.com.
SF kritisiert offen und erbittert die Gewerkschaftsdachverbände CCOO und UGT und nimmt auch politisch Stellung, etwa zugunsten der Saharauis (Westsahara) oder gegen das Massaker der israelischen Armee gegen die Gaza Flotilla. Oder "Kein Blut für Öl".
Sie schreiben explizit, dass sie internationale Kontakte wünschen:
Establecer las relaciones solidarias con todos los sindicatos de clase democráticos del ámbito ferroviario en todo el mundo, en especial los de la Unión Europea, con los que se compartirá la lucha contra la liberalización y la privatización del ferrocarril.
Sie wollen also solidarische Beziehungen zu allen demokratischen Klassengewerkschaften der Eisenbahnerbranche in der ganzen Welt, speziell in Europa, mit denen sich zusammenfinden können zum Kampf gegen Liberalisierung und Privatisierung der Eisenbahnen.

SF gehört einem Verband an, der sich Intersindical nennt.
Über diesen konnte ich noch nicht viel herausfinden, ausser dass er sich STAS nennt, was bedeutet "Sindicatos de Trabajadoras y Trabajadores" (Sindikate der Arbeiterinnen und Arbeiter).
Ausser der SF (Eisenbahner) gehören Verbände folgender Sparten zu Intersindical:
- Erziehung (Bildung)
- Gesundheit
- Öffenliche Dienste
Webseiten Intersindical:
http://www.stes.es/adpu/
http://www.intersindical.es/

Danketsu Blog

Internationale Kurznachrichten zu Arbeits- und Arbeiterkämpfen. Inspiriert von der japanischen Eisenbahnergewerkschaft Doro-Chiba

Danketsu

Das japanische Wort "Danketsu" bedeutet wörterbuchmässig übersetzt "Solidarität". Wie aber so oft hat das japanische Wort in der japanischen Sprache selbst eine noch viel komplexere Bedeutung, etwa im Sinne des Wahlspruchs der 3 Musketiere aus Alexander Dumas Roman: "Einer für alle! Alle für einen!"

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Starke Gewerkschaften...
Die Katastrophe vom Rana Platz am 24. April, bei der...
nemetico - 10. Jul, 03:08
Gegen den Schulterschluss...
Gegen den Schulterschluss von Gewerkschaften und Militär. Beteiligt...
nemetico - 26. Jun, 12:23
27.06 – Gegen Prekäre...
Hallo liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Freunde,...
nemetico - 26. Jun, 11:32
Doro Chiba Erdbeben Report...
(Leider nur in englisch, da ich gerade keine Zeit habe...
nemetico - 24. Jun, 13:28
Proteste in Griechenland
+++ weitergeleitet +++ Datum: Thu, 13 Jun 2013...
nemetico - 14. Jun, 14:21

Klassenorientierte Arbeiterbewegung

Die Schaffung und Verbreiterung einer internationalen klassenorientierten Arbeiterbewegung ist ein Ziel der kämpferischen Eisenbahnergewerkschaft Doro-Chiba in Japan. Dies bedeutet unter anderem: (1) Arbeits- und Arbeiterkämpfe dürfen niemals sektoriell, kulturell, ethnisch oder national isoliert und eingegrenzt bleiben. Über alle diese (letztlich künstlichen) Grenzen hinweg muss Solidarität (Danketsu) praktiziert werden. (2) die Gesamt - Interessen aller Menschen, die nur Besitzer blosser Arbeitskraft als Produktionsfaktor sind (60-80% der Bevölkerung etwa in Ländern wie Deutschland oder Japan), also wissenschaftlich formuliert der Klasse des Proletariats, müssen stets im Vordergrund sein. (3) Es ist von einer Unversöhnlichkeit der Interessen von Kapital und Arbeit auszugehen. (4) Es gilt die unmittelbare und direkte Solidarität (Danketsu) zwischen den zahllosen Segmenten dieser Klasse weltweit ständig zu erzeugen und zu verbreitern.

Berliner Solidaritätskomitee mit den Werktätigen in Japan

Am 11.10.2011 riefen 4 Gründungsmitglieder das Berliner Solidaritätskomitee mit den Werktätigen in Japan ins Leben. Ziel des Komitees ist die Schaffung zahlreicher Kontakte zwischen deutschen und japanischen gewerkschaftlichen Aktivisten (wobei gewerkschaftliche Aktivisten keineswegs etwa auf formale Mitglieder von Teilorganisationen etwa des DGB begrenzt ist). Dieser Blog hier (Danketsu-Blog) ist allerdings nicht nur einseitig auf deutsch-japanische Arbeitersolidarität ausgerichtet, sondern nahm von Anfang an auch Kurzmeldungen über Arbeitskämpfe aus anderen Teilen der Welt auf. Damit realisieren wir auch auf beste Weise, was ein zentrales Anliegen der japanischen Doro-Chiba ist: Schaffung einer weltweit miteinander vielfältig vernetzten klassenorientierten Arbeiterbewegung; Danketsu erzeugen und immer weiter verbreitern.

Suche

 

Status

Online seit 2191 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Jul, 03:08

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Web Counter-Modul (seit 12.10.2011)

Meldungen im Danketsu-Blog

Soweit es in unseren Möglichkeiten steht, veröffentlichen wir jede uns bekannt gewordene Meldung über Arbeits- und Arbeiterkämpfe, ohne Rücksicht darauf, von welchen politischen Kräften diese Kämpfe geführt werden. Unser Prinzip heisst Klassensolidarität, also Solidarität aller Menschen, die Besitzer blosser Arbeitskraft sind.

Ägypten
Airline
Aktionsausschuss 100% S-Bahn
Amazon
Arbeiterbildungsverein Danketsu
Arbeitskämpfe allgemein
Argentinien
Australien
Bangla Desh
Belgien
Bellinzona
Berlin
Berlin BVG
Berlin Charite
Berlin S-Bahn
Berlin S-Bahn-Tisch
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren