OTIS - SE

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Rede eines Vertreters von SE bei Occupy Hamburg 15.11.2011

neben anderen Rednern ein Sprecher der Gewerkschaft SE aus Spanien
SE= Sindicato de la Elevacion
Fahrstuhl Syndikat, unabhängige Gewerkschaft bei OTIS und andere

auch:

siehe auch:
http://danketsu.twoday.net/stories/bericht-ueber-den-besuch-des-kollegen-miguel-vazquez-von-otis-spanien/

Dienstag, 18. Oktober 2011

Bericht über den Besuch des Kollegen Miguel Vazquez von Otis Spanien in Berlin und Hamburg

(per Mail) An der Veranstaltung des Arbeitskreises Internationalismus der IG Metall Berlin nahmen 28 Kolleginnen und Kollegen teil.
Miguel berichtete zunächst über die Entwicklung bei Otis und die politischökonomische Situation in Spanien und das Verhalten der großen Gewerkschaften UGT Union General des Trabajadores) und CCOO (Commissiones Obreras). Er war selbst über 20 Jahre bei den CCOO organisiert. In den letzten Jahren wurden die
Auseinandersetzungen über den Kurs der Gewerkschaft immer stärker. Sowohl CCOO als auch UGT haben z.B. der Erhöhung des Rentenalters durch die Regierung ausdrücklich zugestimmt. Auch viele andere Maßnahmen wie Abbau von Arbeitnehmerrechten, Erleichterung von Entlassungen, Arbeitszeitverlängerung,
Rentenkürzungen uvm. wurden von der Regierung im Einvernehmen mit den großen Gewerkschaften durchgesetzt.
Da eine Änderung dieser Politik innerhalb der CCOO nicht möglich war, beschlossen einige Aktivisten aus den CCOO, eine eigene Gewerkschaft zu gründen. Zunächst ging es um die Frage, ob man eine Branchengewerkschaft für die Aufzugsindustrie
gründet oder eine Gewerkschaft für den Metallbereich. Die Entscheidung fiel in vielen Versammlungen für eine Branchengewerkschaft.
Diese hat jetzt ca. 1200 Mitglieder, die einen Monatsbeitrag von je 10,00 € bezahlen.
Die Mitglieder sind bisher ausschließlich bei Otis beschäftigt. Im nächsten Jahr ist geplant, den Organisationsbereich auf die anderen großen Auszugsfirmen wie Thyssen-Krupp, Schindler und Kone auszuweiten.
Die neue Gewerkschaft „Sindicat Elevacion“ teilt sich ihre Büros und das Equipment mit anderen kleinen Gewerkschaften, die in Spanien schon lange existieren bzw. in den letzten Jahren entstanden sind.
In diesem Jahr wurden bereits zwei Streiks von ihnen durchgeführt und damit haben sie einen neuen besseren Tarifvertrag durchgesetzt. Sie haben sieben Kollegen, die komplett von der Arbeit freigestellt sind und nur für die Gewerkschaft arbeiten. Diese werden von Otis bezahlt, das sieht ein Gesetz so vor. Bei den diesjährigen Gewerkschaftswahlen bei Otis konnte die SE 55 % der Stimmen der Beschäftigten auf sich vereinen. Sie haben damit UGT und CCOO weit hinter sich gelassen. Im nächsten Monat sind Wahlen zum Arbeiterkomitee (analog Betriebsrat). Dabei wird erwartet, dass Miguel wieder in das Komitee gewählt wird. Dieses Mandat hatte er vor zwei Jahren durch den Austritt aus den CCOO verloren, da das Mandat den CCOO gehörte.
Im zweiten Teil berichtete Miguel über die allgemeine Situation in Spanien. Die neoliberale Politik der PSOE (Sozialisten) hat dazu geführt, dass der Finanzkapitalismus sich ungestört entfalten konnte. Die Immobilienblase platze 2008 und seitdem rutschte das Land immer mehr in die Rezession. Die Arbeitslosigkeit beträgt nach offiziellen Angaben 21 %, davon sind 45 % junge Leute. Dies führte im Frühjahr zur Bewegung 15. Mai, als vorwiegend junge Leute die Plaza del Sol in Madrid für mehrere Wochen besetzten.
Inzwischen formiert sich immer mehr Widerstand gegen die Politik der Regierung, der vor allem von Leuten getragen wird, die von den bestehenden Institutionen (große Gewerkschaften und Parteien) die Nase voll haben und eine echte Demokratie (democracia real) verlangen.
Es gab viele Fragen an Miguel, die er versuchte zu beantworten. Insgesamt wird die Veranstaltung als Erfolg angesehen, weil es gelungen ist, einen Einblick in die spanischen Verhältnisse zu bekommen und der Bogen zu den sozialen Bewegungen in Deutschland hergestellt werden konnte.
G.
Berlin, den 16.10.2011
-
nähere Information zum Sindicato Elevacion (leider nur auf spanisch):
http://www.sindicatoelevacion.org/

Sindicato Elevation mobilisierte auch zur Occupy-Bewegung am 15.10.2011

Danketsu Blog

Internationale Kurznachrichten zu Arbeits- und Arbeiterkämpfen. Inspiriert von der japanischen Eisenbahnergewerkschaft Doro-Chiba

Danketsu

Das japanische Wort "Danketsu" bedeutet wörterbuchmässig übersetzt "Solidarität". Wie aber so oft hat das japanische Wort in der japanischen Sprache selbst eine noch viel komplexere Bedeutung, etwa im Sinne des Wahlspruchs der 3 Musketiere aus Alexander Dumas Roman: "Einer für alle! Alle für einen!"

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Starke Gewerkschaften...
Die Katastrophe vom Rana Platz am 24. April, bei der...
nemetico - 10. Jul, 03:08
Gegen den Schulterschluss...
Gegen den Schulterschluss von Gewerkschaften und Militär. Beteiligt...
nemetico - 26. Jun, 12:23
27.06 – Gegen Prekäre...
Hallo liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Freunde,...
nemetico - 26. Jun, 11:32
Doro Chiba Erdbeben Report...
(Leider nur in englisch, da ich gerade keine Zeit habe...
nemetico - 24. Jun, 13:28
Proteste in Griechenland
+++ weitergeleitet +++ Datum: Thu, 13 Jun 2013...
nemetico - 14. Jun, 14:21

Klassenorientierte Arbeiterbewegung

Die Schaffung und Verbreiterung einer internationalen klassenorientierten Arbeiterbewegung ist ein Ziel der kämpferischen Eisenbahnergewerkschaft Doro-Chiba in Japan. Dies bedeutet unter anderem: (1) Arbeits- und Arbeiterkämpfe dürfen niemals sektoriell, kulturell, ethnisch oder national isoliert und eingegrenzt bleiben. Über alle diese (letztlich künstlichen) Grenzen hinweg muss Solidarität (Danketsu) praktiziert werden. (2) die Gesamt - Interessen aller Menschen, die nur Besitzer blosser Arbeitskraft als Produktionsfaktor sind (60-80% der Bevölkerung etwa in Ländern wie Deutschland oder Japan), also wissenschaftlich formuliert der Klasse des Proletariats, müssen stets im Vordergrund sein. (3) Es ist von einer Unversöhnlichkeit der Interessen von Kapital und Arbeit auszugehen. (4) Es gilt die unmittelbare und direkte Solidarität (Danketsu) zwischen den zahllosen Segmenten dieser Klasse weltweit ständig zu erzeugen und zu verbreitern.

Berliner Solidaritätskomitee mit den Werktätigen in Japan

Am 11.10.2011 riefen 4 Gründungsmitglieder das Berliner Solidaritätskomitee mit den Werktätigen in Japan ins Leben. Ziel des Komitees ist die Schaffung zahlreicher Kontakte zwischen deutschen und japanischen gewerkschaftlichen Aktivisten (wobei gewerkschaftliche Aktivisten keineswegs etwa auf formale Mitglieder von Teilorganisationen etwa des DGB begrenzt ist). Dieser Blog hier (Danketsu-Blog) ist allerdings nicht nur einseitig auf deutsch-japanische Arbeitersolidarität ausgerichtet, sondern nahm von Anfang an auch Kurzmeldungen über Arbeitskämpfe aus anderen Teilen der Welt auf. Damit realisieren wir auch auf beste Weise, was ein zentrales Anliegen der japanischen Doro-Chiba ist: Schaffung einer weltweit miteinander vielfältig vernetzten klassenorientierten Arbeiterbewegung; Danketsu erzeugen und immer weiter verbreitern.

Suche

 

Status

Online seit 2106 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Jul, 03:08

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Web Counter-Modul (seit 12.10.2011)

Meldungen im Danketsu-Blog

Soweit es in unseren Möglichkeiten steht, veröffentlichen wir jede uns bekannt gewordene Meldung über Arbeits- und Arbeiterkämpfe, ohne Rücksicht darauf, von welchen politischen Kräften diese Kämpfe geführt werden. Unser Prinzip heisst Klassensolidarität, also Solidarität aller Menschen, die Besitzer blosser Arbeitskraft sind.

Ägypten
Airline
Aktionsausschuss 100% S-Bahn
Amazon
Arbeiterbildungsverein Danketsu
Arbeitskämpfe allgemein
Argentinien
Australien
Bangla Desh
Belgien
Bellinzona
Berlin
Berlin BVG
Berlin Charite
Berlin S-Bahn
Berlin S-Bahn-Tisch
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren